Sie sind hier: Home  » Aktuelles

Im Spotlight

Erwachsen Glauben - Glaubensbildungskurse in der Pfalz
Link zur Allianz für den freien Sonntag in Rheinland-Pfalz
Link zu "Energiewende jetzt"
zur Homepage des Männernetzes Pfalz
GrubiNetz
Link zur Seite mit weiteren Informationen über GrubiNetz

Unser Programm von Januar bis Juni 2018 hier als Download

Hier erhalten Sie die pdf-Datei mit unseren Veranstaltungen von Januar bis Juni 2018: Durch Mausklick auf die unterschiedlichen Textbereiche gelangen Sie jeweils zur entsprechenden Internetseite. 

Programm bis Dezember

Die Veranstaltungen der Evangelischen Arbeitsstelle bis Dezember 2018 als Download des Halbjahresprogramms 2/2018

08.06.2012

IGELE – Bad Dürkheim – Ludwigshafen – Mainz - Rockenhausen


Hans Schulze-Bühlmann - Projektleiter IGELE

Warum engagiert sich die Arbeitsstelle in dem Projekt?

Das Modellprojekt IGELE („InterGEnerationelles LErnen“) fördert innovative Bildungsformate, die den Dialog zwischen Jung und Alt auch in Zukunft gelingen lassen. An vier regionalen Standorten in Rheinland-Pfalz sollen im Zeitraum von 18 Monaten Modelle zur intergenerationellen Arbeit in der Erwachsenenbildung erprobt und (weiter-)entwickelt werden. Das Modellprojekt IGELE ist ein Kooperationsprojekt der beiden Landesorganisationen Kath. Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz und Evangelische Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Rheinland-Pfalz e.V. Mit einem Betrag von € 93 TSD wird das Projekt durch die Ministerien für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur sowie Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie Weiterbildungs- und das Sozialministerium des Landes Rheinland-Pfalz gefördert.  Über den Fortgang von IGELE informiert die Website www.igele.info.

Vier Projektstandorte in Rheinland-Pfalz

Die ausgewählten Projekte sind sowohl in der Art ihrer Konzeptionierung als auch in der Zielgruppenwahl sehr unterschiedlich.

Das Familienzentrum Rockenhausen der Förderinitiative Donnersberg e. V. möchte mit einem Intergenerationellen Projekt den Lebensraum von Senioren in einem Altenheim mit dem Alltag von Kindern und Jugendlichen in Beziehung setzen, verbunden mit einem Mentoringprogramm für die jüngere Generation.

 Der Gemeindepädagogische Dienst beim Protestantischen Kirchenbezirk Bad Dürkheim möchte einen interkulturellen und intergenerationellen Spieletreff aufbauen. Auch die virtuelle Spielewelt der Jugendlichen soll berücksichtigt und der älteren Generation nahe gebracht werden.

Die Familienbildung im Heinrich Pesch Haus Ludwigshafen arbeitet an der Konzeption und Realisierung einer Ausstellung zu Entwürfen und Lebenswirklichkeiten von Jungen, Vätern und Großvätern im Wandel. Anhand von Fotodokumentationen, Porträts, Geschichten etc. sollen die veränderten Rollenbilder in der Linie von drei Generationen dargestellt und reflektiert werden.

Das Internationale Kunst- & Kulturzentrum Kreativa in Mainz möchte in seinem Projekt Geschichten und Mythen aus unterschiedlichen Kulturkreisen intergenerationell erzählen, übersetzen, zu Songtexten bearbeiten, musikalisch umsetzen und in einer Abschlussveranstaltung präsentieren.

Projektpartner Katholische Erwachsenenbildung

Bildungsarbeit mit älteren Menschen und auch intergenerationelle Bildungsangebote und Konzepte sind ein klassisches und unverzichtbares Tätigkeitsfeld konfessioneller Erwachsenenbildung. In den letzten Jahren hat die katholische Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz dabei verschiedene Schwerpunkte gesetzt.  Insbesondere wurden mit dem  Medienverbundprojekt „Das Dritte Leben" neue konzeptionelle Wege beschritten. Das Projekt „Das 3. Leben" ist ein Medienverbundprojekt in Koproduktion von SWR und Katholischer Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz e. V. Die Filme und Begleitmaterialien wurden in der Zeit von 1992- 2002 entwickelt und 2003 im SWR ausgestrahlt und veröffentlicht. Zehn Jahre lang  wurden 17 Männer und 13 Frauen beobachtet und begleitet, die 1993 in den Ruhestand getreten sind. So entstand der umfangreichste Dokumentarfilm der Welt. Am Ende des Projektes lagen rund 65 Sendestunden über eine Pioniergeneration vorliegen, von deren Erfahrung mit einem ganz neuen Altersgefühl wir alle profitieren können.

 

Ziele von IGELE

  • Intergenerationelle Begegnung und Lernen gewinnt immer stärker an Bedeutung, da sich herkömmliche familiäre Strukturen in unserer Gesellschaft stark verändern. Das Miteinander der Generationen entwickelt sich somit zu einer gesellschaftlichen Aufgabe, die neue Perspektiven für den Dialog zwischen Jung und Alt eröffnen kann. 
  • Bildungsangebote können hier Begegnungen ermöglichen, Kontakte stärken und das Wissen übereinander vertiefen. Neue soziale Bindungen zwischen Jung und Alt stützen den Generationenvertrag und sind ein nachhaltiger Beitrag für den sozialen Frieden und aktive Partizipation.
  • Das Modellprojekt IGELE: alt für jung - jung für alt will innovative Bildungskonzepte fördern, die Generationen in einen konstruktiven Dialog bringen und so neue Sichtweisen und Handlungsoptionen entwickeln. 

 

Hans Schulze-Bühlmann - Projektleiter IGELE

7.Juni 2012

 

Projektleitung IGELE

Modellprojekt Intergenerationelles Lernen

alt für jung - jung für alt

 

Evangelische Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft

Regionalstelle Süd - und Vorderpfalz

Kronstrasse 40 * 76829 Landau

schulze-buehlmann@igele.info

Tel 06341 - 985817

Fax 06341-985820

www.igele.info