Digitaler Elternabend

Vom Smartphone ins Kinderzimmer – Freunde, Spiele, Musik, Pornos und Gewalt...

Viele Eltern berichten, dass der Medienkonsum ihrer Kinder bedingt durch die häusliche Isolation und den Unterrichtsausfall zu Beginn der Pandemie extrem anstieg. Und auch nach dem ersten -Lockdown werden in Familien die bisher vereinbarten Regeln zur Nutzung von Computer, Handy, Konsole, Laptop oder Tablet aufgeweicht oder wegen der Fülle an neu zu bewältigenden Corona-bedingten Herausforderungen gar nicht mehr beachtet.

Dies differenziert zu regeln fällt schwer, denn Kinder benötigen digitale Geräte und einen Internetzugang zur Erledigung ihrer Hausaufgaben.

Gegen den eher zufälligen Erhalt rassistischer oder pornographischer Sticker über eine WhatsApp-Gruppe der eigenen Schulklasse wehren sich die Kinder nicht und die wenigsten erzählen ihren Eltern davon. Dies belegen auch Beispiele mit jugendgefährdenden Inhalten in den Nachrichtendiensten auf den Smartphones von Schülerinnen und Schülern im Landkreis Kusel, was Eltern sehr erschreckt und die Frage offenlässt: „Wie damit umgehen?“

 

Ute Dettweiler, Referentin für Familienbildung (evangelische-arbeitsstelle.de), lädt gemeinsam mit den beiden Medienpädagogen Christian Gottas und Daniel Zils (Medien+Bildung.com) zu einem ersten Online-Elternabend für die 5. bis 9. Klassen ein. Über Youtube und die Internetseite des „Netzwerks Familien bilden und stärken Kusel“ können interessierte Eltern und Lehrerinnen und Lehrer am 15. September ab 19:30 Uhr beim ersten überregionalen Elternabend kostenlos und ohne Anmeldung dabei sein. Dies geht über den Youtube Kanal der Evangelischen Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft.

Ute Dettweiler ist zuversichtlich, dass dieses Angebot Zuspruch findet: „Neue Medien sind nicht per se schlecht – wir möchten Eltern unterstützen, den besten Weg für ihre Familie zu finden. Wir bieten einen weiteren Termin über das Videokonferenzprogramm „ Zoom“ an. Am 29. September können sich 20 Teilnehmende ab 19:30 Uhr mit den Fachleuten austauschen.“ Anmeldung per E-Mail an evarbeitsstelle.kl(at)nospam evkirchepfalz.de.

Die Veranstaltungen per Youtube ohne Anmeldung und per Zoom sind eine Kooperation der Evangelischen Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft (www.evangelische-arbeitsstelle.de), des Netzwerks Familien bilden und stärken – im Kreis Kusel (www.netzwerk-familienbildung-kus.de) sowie der von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation sowie vom Bildungsministerium geförderten medien+bildung.com gGmbH (www.medienundbildung.com)

Im Anschluss an den Stream am 15. September können sich Interessierte in einem  Zoom-Meeting mit den Referent*innen ohne öffentliche Übertragung austauschen. Das geht per Link oder bei installierter Zoom-Software  über die Meeting-ID: 926 4048 7436 und danach Eingabe des Passworts (Kenncode): 123538

Als Videokonferenzsoftware hat sich bei uns in der Vergangenheit Zoom.us bewährt, von der wir eine kirchlich-datenschutzkonforme Lösung mit deutschem Serverstandort und einer Kapazität für 100 Personen verfügen.