Projektgruppe "Frauen wagen Frieden"

„Frauen wagen Frieden“ widmet sich seit vielen Jahren den Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung und greift zudem aktuelle Themen auf.
Die Projektgruppe initiiert eigene und unterstützt Aktionen anderer Friedensgruppen.

Mitmachen

„Frauen wagen Frieden“ trifft sich monatlich (außer in den Sommerferien) in Kaiserslautern bei der Evangelischen Arbeitsstelle im Heinz-Wilhelmy-Haus (Unionstraße 1). 

Unsere kommenden Termine im Jahr 2020 (jeweils von 14:30 bis 17:30 Uhr):

  • Montag, 12. August | 25 Jahre Gleichsstellungsstelle - Kirchenwahlen
    Referentin: Annette Heinemeyer, Gleichstellungsbeauftragte der Evangelischen Kirche der Pfalz
    Wichtig: Dieses Treffen wird wegen der Absatndregelung in der Alten Eintracht gegenüber dem Heinz-Wilhelmy-Haus statfinden

Die Gruppe freut sich über jede Frau, die Interesse an den Treffen hat. In Zeiten von Corona sind Themen und Termine unter dann aktuellen Hygienebestimmungen vorab bei Bärbel Schäferzu erfragen, telefonisch unter 06324 980608 oder per E-Mail an baer.schaefer55(at)nospam gmail.com.

In einem Infobrief informiert die Gruppe über anstehende Aktionen, wirbt ggf. für Unterschriftenaktionen und gibt Anregungen für einen eigenen Einsatz vor Ort.

Ansprechpartnerin:
Bärbel Schäfer
St. Gallus Weg 14 | 67454 Hassloch
Tel: 06324 980608 | E-Mail: baer.schaefer55(at)nospam gmail.com

Kommende Veranstaltungen | "Vom Acker bis auf den Teller - Globale Ernährungssysteme unter der Lupe" Studientag am 12.9.2020

"Vom Acker bis auf den Teller - Globale Ernährungssysteme unter der Lupe", lautet das Thema des diesjährigen Studientags der Projektgruppe Frauen wagen Frieden, zu welchem die Gruppe am 12. September ins Martin-Butzer-Haus in Bad Dürkheim einlädt. Dieses Jahr als ökumenische Veranstaltung und Teil der Trendsetter-Weltretter-Aktionen. Mit den beiden Referent*innen Lena Luig (Referentin für Welternährung und globale Landwirtschaft bei INKOTA–netzwerk e.V.) und Jens Flammann (Ernährungsrat Rhein-Neckar, Diplom-Ökonom) konnte das Vorbereitungsteam, bestehend aus Christine Gortner (Referentin für gemeindebezogene Frauenarbeit und Weltgebetstagsarbeit, Evang. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft), Pfarrerin Claudia Kettering Theologische Referentin, Evang. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft) sowie Monika Kreiner (Referentin der Frauenseelsorge im Bistum Speyer) wieder hochkarätige Expert*innen gewinnen.

"Ernährung ist ein Thema, das man nicht nur aus Verbrauchersicht oder unter Gesundheitsaspekten sehen sollte, sondern das im Kontext gerechten Wirtschaftens viel weiter reicht. Eine Friedensethik, die die Ärmsten und Hungernden in den Blick nimmt ebenso wie die Mitgeschöpfe, kommt an der Frage nach einer verantwortungsvollen Ernährung nicht vorbei", erklärt Pfarrerin Claudia Kettering die Hintergründe für diesen besonderen Studientag. Ernährung sei ein globales Thema und der Blick vom Acker auf den Teller sollte auch die Produktionsbedingungen für Mensch und Tier sowie deren Auswirkungen bei uns und in der Ferne umfassen.

Wie bei den vergangenen Studientagen ist die Teilnahme wieder nur vormittags oder nachmittags (jeweils 10 Euro Teilnahmegebühr) sowie für den ganzen Studientag von 9:30 bis 16:30 Uhr (für 20 Euro einschließlich Mittagessen) möglich.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerinnenzahl gemäß der im Martin-Butzer-Haus geltenden Abstandregelungen empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung bei Lilli Wagner, Evangelische Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft), telefonisch unter 0631 3642-228 oder per E-Mail an: lilli.wagner(at)nospam evkirchepfalz.de.


Hier geht es zum Flyer zum Studientag "Vom Acker bis auf den Teller - Globale Ernährungssysteme unter der Lupe", der gerne weitergeleitet werden kann und mit dem man sich auch per Fax an 0631 3642-231 bis zum 7. September anmelden kann.